Wir machen die GKV stark

Gesundheit und Politik

2020 war ein überaus ungewöhnliches Jahr. 2021 steckt ebenfalls voller großer Herausforderungen. Lesen Sie im folgenden Interview, wie Holger Witzemann, Geschäftsführer der AOK Systems, rückblickend das vergangene Jahr erlebte, welche Meilensteine erreicht wurden und was der Markt in diesem Jahr erwarten darf.
 
Herr Witzemann: Wenn Sie zunächst einen Blick zurückwerfen, was bleibt Ihnen am stärksten in Erinnerung?
Zum einen natürlich die Corona-Pandemie, die unserer Gesellschaft einiges abverlangt, aber auch neue Chancen bei der Digitalisierung aufgezeigt hat.  Zum anderen war das Jahr 2020 für die AOK Systems geprägt von Themen, die unseren Kunden aufgrund der zunehmenden Veränderungen im Gesundheitswesen und durch die Pandemie im Rahmen der Gesetzgebung vorgegeben wurden. Hier haben wir unsere Kunden bei der Anbindung an die Telematikinfrastruktur, z. B. bei der elektronischen Patientenakte, genauso begleitet und unterstützt wie bei der Aufgabe, die Flut von aktuell beschlossenen Gesetzesänderungen fristgerecht umzusetzen. Gerade die GKV bekommt die Auswirkungen der Pandemie sehr schmerzlich zu spüren. Unsere Aufgabe war und ist es daher, Kassen mit allem, was wir leisten können, zu unterstützen und sie auch in der Krise stark zu machen.
 
Wie hat die AOK Systems im Corona-Jahr ihre Kundenbetreuung sichergestellt?
 
Konkrete Aktionen stellen die Kundenbetreuung sicher
Wir haben die Herausforderungen sehr gut gemeistert. Bereits als die ersten Anzeichen der Pandemie am Horizont sichtbar wurden, haben wir ein Krisenteam gebildet, das die Entwicklungen täglich verfolgt und die Auswirkungen auf den Betrieb und damit auf den Service für unsere Kunden jeweils aktuell bewertet hat. Parallel haben wir uns proaktiv auf das Arbeiten der Belegschaft im Remote-Modus vorbereitet und insbesondere unsere IT-Infrastruktur dafür aufgerüstet. Als dann Mitte März klar wurde, dass ein Arbeiten im Präsenzbetrieb aufgrund der damit verbundenen gesundheitlichen Risiken nicht fortgeführt werden konnte, waren wir gut vorbereitet und konnten einem Großteil unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mobiles Arbeiten ermöglichen. Nach einer Rückkehr zum eingeschränkten Präsenzbetrieb über die Sommermonate betreuen wir unsere Kunden seit November verstärkt wieder hauptsächlich im Remote-Modus. Gesundheit steht bei uns an erster Stelle.
 
Welche Meilensteine und Erfolge konnten Sie für sich und Ihre Kunden verbuchen?
Gleich zu Beginn des Jahres erfolgte mit der Produktivsetzung des IT-Kernsystems oscare® bei der KBS der erfolgreiche Abschluss eines Großprojektes. In den ersten Monaten der Pandemie wurde eine Vielzahl von Gesetzen auf den Weg gebracht, die wir über Hotfixes zeitnah in unsere Software integriert, realisiert und bereitgestellt haben, sodass unsere oscare®-Nutzer immer auf dem gesetzlich aktuellen Stand waren. Und wir haben in Rekordzeit ein Covid-Cockpit erstellt, das unseren Kunden ermöglicht zu sehen, wie sich Corona bei ihren Versicherten in ihrer Region auswirkt. Das kam sehr gut an. Wir konnten 20 Entwicklungsprojekte remote organisieren und fristgerecht abschließen. Hier sind in erster Linie diejenigen zu nennen, die die Anbindung an die Telematikinfrastruktur in der ersten Phase der ePA gewährleisten, wie z. B. die Kontenverwaltung oder der eAU-Basis-Consumer. Aber auch andere Highlights wie die „Meine AOK App“, oscare® DiGA oder oscare® connect waren dabei. Daneben wurden zwei oscare®-Hauptreleases ausgeliefert und neun Produktivsetzungen vorgenommen, darunter oscare® AMBAV, oscare® Document Services und natürlich alle Themen rund um die ePA. Und wir können auf 92 abgeschlossene Rollout-Projekte und 178 erfolgreich abgewickelte Beratungsaufträge zurückblicken. Das ist eine ausgezeichnete Bilanz.
 
Haben Sie auch Optimierungspotenzial identifiziert?
 
Der Kunde wünscht mehr Nähe
Ja. Viel Bestätigung, aber auch Handlungsbedarf haben uns die mehr als 3.000 Teilnahmen an der Kundenzufriedenheitsumfrage im Oktober 2020 aufgezeigt. Kompakt zusammengefasst gibt es viel Zustimmung zu der Leistungsfähigkeit von oscare®. Insbesondere schätzen unsere Kunden oscare® als Gesamtlösung, seine fachliche Aktualität und die SAP-Basis. Das ist für uns kein Grund zum Ausruhen. Das Ergebnis hat uns gespiegelt, dass wir stärker proaktiv agieren und neben unserer ausgeprägten Produktorientierung noch mehr die Nähe zum Kunden suchen müssen. Gleichzeitig sind das Punkte, die wir mit der strategischen Neuausrichtung der AOK Systems bereits adressiert haben.
 
Ein gutes Stichwort: Was kann der Markt in Zukunft von der AOK Systems erwarten?
Unsere Kunden können weiterhin mit einer zuverlässigen Umsetzung von gesetzlichen Themen in unserem Produktportfolio rechnen. Das gilt genauso für planbare Anforderungen z. B. bei der ePA oder dem Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege (GPVG) wie für solche, die sich kurzfristig als Änderungen aufgrund aktueller Ereignisse wie der Corona-Pandemie ergeben. Darüber hinaus stellen wir uns proaktiv und nachhaltig für die neue Marktsituation im Gesundheitswesen auf. Diese Transformation haben wir bereits vor einiger Zeit in Angriff genommen und 2020 trotz mancher Einschränkungen durch die Pandemie konsequent vorangetrieben. Alle fachlichen und organisatorischen Konzepte haben wir so vorbereitet, dass wir in den ersten Monaten des neuen Jahres bereits in die erste Umsetzungsphase gehen und durchstarten konnten.
 
Besonders ermutigend war, dass unsere Gesellschafter und Kunden, die als GKV selbst stark mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen haben, uns bei diesem Zukunftsthema nachdrücklich unterstützt und bestärkt haben. Das ist ein großer Vertrauensbeweis und Ansporn für uns alle. Gerade die Corona-Pandemie hat wieder aufgezeigt, wie wichtig die GKV für das deutsche Gesundheitswesen ist. Und genau darum geht es auch bei unseren Dienstleistungen: Unsere Aufgabe und Mission ist es, die GKV stark zu machen – für Menschen und ihre Gesundheit. Das ist Kern und Herzstück unseres Unternehmensauftrags, für den wir als AOK Systems mit allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen, vom Softwareentwickler über den Controller bis hin zum Produktmanager. Wir wollen dabei unterstützen, dass unsere Kunden leistungsstark bleiben, sowohl bei ihrem gesetzlichen Auftrag als auch im Wettbewerb. Unser Platz ist daher klar an der Seite der GKV.
 
Wie setzt das Unternehmen seine Mission um?
 

 
Konsequenterweise rücken wir unsere Kunden und ihre Anforderungen mit unserer strategischen Neuausrichtung noch stärker in den Fokus unseres Handelns. Ein Punkt dabei ist der Aufbau unserer Kollaborationsorganisation mit einer eigenen Plattform, in der wir mit Kunden- und Gremienvertretern Anforderungsprozesse verschlanken und konkretisieren, um Releases und CRs noch schneller und flexibler bereitstellen zu können. Für die Kollaborationsorganisation haben wir gemeinsam mit unseren Kunden neue Aufgaben und Rollen definiert, die einen noch konsequenteren, optimierten Austausch und eine enge Zusammenarbeit gewährleisten werden. Ein weiterer Schritt ist die Etablierung einer eigenen Beratungseinheit bei der AOK Systems. Diese wird sich intensiv um die Bedürfnisse unserer Kunden kümmern und mit ihren Spezialisten konkret den integrativen Ansatz für IT-Lösungen im oscare®-Umfeld im Blick haben. Unser Ziel ist es hier, unsere Kunden damit so weit wie möglich von koordinierenden Aufgaben zu entlasten.
 
Unsere Kernsoftware oscare® gestalten wir zukünftig noch stärker als bisher standardisiert und automatisiert – z. B. mithilfe von künstlicher Intelligenz –, sodass Standardfälle umgehend abgewickelt und intensive, individuelle Versichertenbetreuung in den Mittelpunkt rücken kann. Individuelle Betreuung und Beratung ist ein wichtiges Anliegen von Versicherten an ihre Kasse, nicht nur persönlich, sondern auch für ihre Familien. Gerade die aktuelle Situation zeigt deutlich auf, welchen hohen Stellenwert die Gesundheit der Menschen in unserer Gesellschaft hat. Versicherte der oscare®-Gemeinschaft werden langfristig von diesem Vorteil profitieren.
 
Welche weiteren Vorteile haben Kunden von der strategischen Neuausrichtung?
 
Kassen sehen sich am Markt zunehmend im Wettbewerb, nicht nur innerhalb der GKV. Sie müssen sich daher von anderen Marktteilnehmern diversifizieren können und individuelle Versichertenerlebnisse schaffen. Wir bieten in diesem Zusammenhang sowohl Lösungen für Kassengemeinschaften als auch individuelle Anwendungen für Online-Prozesse an. Kunden können damit digitale Trends setzen – je nachdem, welche Zielgruppe sie unter ihren Versicherten oder Interessenten ansprechen wollen.
 
Gerade bei den individuellen Kundenanforderungen, aber auch bei den Kernfunktionalitäten setzen wir zukünftig verstärkt auf Cloud-Technologien, die Kunden mittel- bis langfristig ein spürbares Plus an Betriebs- und Umsetzungsgeschwindigkeit bringen werden. An unserer Seite wissen wir hier die SAP als starken Partner und können damit im Software- und Cloud-Umfeld steten internationalen Fortschritt mit dem GKV-Spezialisten-Know-how der AOK Systems vereinen. Fest etablieren werden wir auch ein eigenes Innovationsmanagement, bei dem wir gemeinsam mit Kunden konsequent innovative IT-Lösungen für die Zukunft kreieren möchten.
 
Besonderes Augenmerk werden wir zukünftig darauf legen, unseren Kunden einen sicheren digitalen Hafen für nahtlos integrierte IT-Dienstleistungen im oscare®-Umfeld und eine maximale, sichere Vernetzung mit allen Playern im Gesundheitswesen zu bieten. Damit wollen wir unserer GKV-Gemeinschaft die Konzentration auf ihr Kerngeschäft ermöglichen: die individuelle Betreuung ihrer Versicherten und die Erhaltung und Stärkung deren Gesundheit. Genau aus diesem Grund haben wir den Weg von einem Software- und Systemhaus hin zu einem Managed Services Provider im GKV-Markt eingeschlagen. Ich freue mich mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schon sehr auf die spannende Aufgabe, mit der strategischen Neuausrichtung der AOK Systems unseren Anteil an einer leistungsstarken GKV noch weiter auszubauen. Die Weichen dafür haben wir gemeinsam mit unseren Kunden gestellt.